Gehölzwertermittlung

Die Wertermittlung von Bäumen und (anderen) Gehölzen ist eine nicht ganz einfach zu verstehende Materie.

Bäume im urbanen Bereich (also im vom Menschen geprägten und bewohnten Gebieten außerhalb des Waldes) werden nicht nach ihrem Holzwert, sondern als Grundstücksbestandteil nach ihrer Funktion für das Grundstück bewertet.

Bei Schäden oder Beschädigungen an Bäumen wird ermittelt, wie stark sich dieser Schaden auf die Funktion des Baumes für das Grundstück auswirkt.

Grundsätzlich erfolgt die Gehölzwertermittlung nach dem Sachwertverfahren, da die anderen Bewertungsverfahren hier nicht anwendbar sind.

Anerkannt und gängig sind zwei Verfahren: Zum einen das Sachwertverfahren nach Werner Koch (Methode Koch) und zum anderen die „Hinweise zur Wertermittlung von Ziergehölzen als Bestandteile von Grundstücken“ (ZierH 2000).

Da der Auftraggeber bei der Erstellung das Verfahren vorgeben kann, behersche ich natürlich beide Verfahren.

Bei freier Methodenwahl bevorzuge ich die Methode Koch, da sie in sich schlüssig und höchstrichterlich bestätigt ist. Außerdem wird sie in Fachkreisen regelmäßig aktualisiert und in ihren Tabellenwerten angepaßt.